logo pharmaSuisse mit Schriftzug
 
 
header_verband_87846
 
 

Swiss Young Pharmacists Group swissYPG

Das Hauptziel von swissYPG ist es, junge Apothekerinnen und Apotheker bei der Planung ihrer Berufslaufbahn zu unterstützen. Hier finden Sie unsere Ziele.

 
 

Was macht die Gruppe für junge Apotheker?

Hauptziel von swissYPG ist es, junge Apotheker bei der Planung ihrer Berufslaufbahn zu unterstützen. Folgendes soll ermöglicht werden:

  • eine Intensivierung des Austausches mit anderen jungen Apothekern, aber auch mit erfahreneren Kollegen

  • sich angesichts künftiger Entwicklungen ihres Berufes auf Schweizer und internationaler Ebene besser zu platzieren

  • Hilfe bei der Positionierung im Hinblick auf die pharmazeutischen Spezialisierungen und Berufslaufbahnen zu erhalten

  • Gesprächspartner für Diskussionen über berufliche Themen zu finden

Wie sieht die Unterstützung konkret aus?

  • SwissYPG fördert den Austausch zur asep

  • SwissYPG organisiert Symposien, welche den jungen ApothekerInnen eine Zukunftsvision unserer Berufsgruppe geben sollen und sie so möglichst gut auf die Entwicklung des Berufsstandes vorbereitet

  • SwissYPG repräsentiert die jungen ApothekerInnen an der Delegierten-versammlung von pharmaSuisse

  • SwissYPG ist ein Bindeglied zwischen den jungen ApothekerInnen und den pharmazeutischen Instanzen

  • SwissYPG unterstützt den Kontakt zwischen jungen ApothekerInnen und erfahrenen Pharmazeuten, um die verschiedenen Facetten unserers Berufes beispielhaft aufzuzeigen

  • SwissYPG setzt sich für die laufende Fortbildung und die Spezialisierung in einem Berufsfeld mittels Weiterbildung ein

Die Gründer der swissYPG

 
  • Krähenbühl Jean-Marc

  • Figueiredo Hugo

  • Locca Jean-François

  • Buchmann Sophie

  • Widmer Nicolas

  • Krähenbühl Séverine

  • Panchaud Alice

 
  • Stohler Nadja

  • Laedermann Yvan

  • Furrer Barbara

  • Flückiger Corinne

  • Zurbriggen Fabienne

  • Iten Sara

Veranstaltungen von swissYPG

 

Forum Pharmazie Basel 2016

 

Der zunehmende Hausärztemangel fordert eine Stärkung der interprofessionellen Zusammenarbeit in der Grundversorgung. Mit der Verabschiedung des revidierten Medizinalberufegesetzes (MedBG) im Frühjahr 2015 wurde die Basis gelegt, um den Apothekerberuf in der Grundversorgung optimaler zu positionieren. Das Forum Pharmazie 2016 widmete sich der Umsetzung der Gesetzesänderungen und den damit verbundenen Herausforderungen für die Apothekerschaft. Fabian Vaucher referierte über die erfolgreiche Umsetzung des Versorgungsauftrags. Neben einer spannenden Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Teilnehmern aus Politik und Bildung (Andrea Schenker-Wicki, Rektorin Universität Basel; Bea Heim, Nationalrätin (SO); Christoph Meier; Fabian Vaucher) und einem Erfahrungsbericht einer engagierten Kollegin (Maria Hitziger, apodoc), stand auch dieses Jahr der Austausch zwischen jungen und erfahrenen Kollegen in den Workshops (Debattieren, „Debatheke"), während den Kaffeepausen und dem anschliessenden Apéro Riche im Fokus.

 

swissYPG Symposium 2016

 

"Rationale Antibiotikatherapie: ein interprofessioneller Ansatz"

Das Ziel des Symposiums war es, junge und erfahrene ÄrztInnen und ApothekerInnen zusammenzubringen, um ihre Komplementarität bei der Wahl der optimalen Behandlung für den Patienten in den Vordergrund zu stellen und ihnen aktuelle Hilfsmittel für die Praxis zur Verfügung zu stellen. Mit erstklassigen Referaten von Infektiologen und klinischen Pharmazeuten zu den Themen Antibiotikatherapie in der Schweiz heute (Irene Vogel Kahmann), Resistenzen, Überblick bakterieller Infektionskrankheiten (Dr. med. Philip Tarr) sowie deren Behandlungen, Guidelines (Dr. med. Frank Bally), Dosisanpassung und Interaktionen (Dr. Betrand Guignard) wurden praxisnahe Kenntnisse vermitteln. Fallvorstellungen von Arzt-Apotheker zeigten die Wichtigkeit der interprofessionellen Zusammenarbeit auf. Im abschliessenden Workshop konnten die Teilnehmer Ihre verschiedenen Erfahrungen in einen konkreten Fall einbringen. swissYPG wird auch bei kommenden Symposien den Fokus auf die Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen legen.

Interprofessionalität

Über uns

Das Netzwerk der swissYPG fördert die nationale und internationale Vernetzung der Berufseinsteiger. Die Koordination mit pharmaSuisse, der asep und den Universitäten erleichtert den Übergang vom Studium in den Beruf.

Mit pharmaSuisse findet ein intensiver Austausch statt, um dem Dachverband die Belange der jungen Apotheker aufzuzeigen und enge Beziehungen zu den jungen Mitgliedern zu ermöglichen. Ähnliche Beziehungen werden zu den Verbänden der Spitalapotheker und der Apotheker in der Industrie geschaffen.

Besonders eng wird mit den kantonalen Verbänden kooperiert, da die Apotheker in den verschiedenen Regionen der Schweiz unterschiedliche Bedürfnisse haben.

Auf internationaler Ebene möchte sich swissYPG insbesondere mit der FIP austauschen und gemeinsame Projekte aufbauen, beispielsweise mit der «young pharmacists group» bestehend aus jungen Apothekern aus verschiedenen Berufszweigen und verschiedenen Ländern.

Vorstand

Der Vorstand der swissYPG besteht aus sechs Mitglieder, davon der Präsidentin und zwei Vizepräsidenten.

  • Präsident

    Florian Sarkar

  • Vizepräsidentin - Projekte

    Minette-Joëlle Zeukeng

  • Vizepräsidentin - Kommunikation

    Fabienne Böni

  • Vorstandmitglieder

    Samuel Allemann, Laurie Bochatay, Michael Fretz

 
 

Kontakt

 

Young pharmacists group swissYPG

Stationsstrasse 12
Ch- 3097 Bern- Liebefeld

Tel: 031 978 58 58
Fax: 031 978 58 59

GRNRS0AxMy0zRFtSAQkHIBBaFxkBFldBDw==
Mitglieder erhalten zusätzliche Informationen im Mitgliederbereich.

Bitte geben Sie Ihre Suchkriterien ein und klicken Sie dann auf die Lupe.