• DE |
  •  FR 
Notfallkontrazeption

​Der Begriff «Notfallkontrazeption» umfasst alle kontrazeptiven Methoden, die das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft in den ersten Tagen nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr zu senken vermögen.

In der Schweiz sind drei Notfallkontrazeptiva im Handel: zwei orale hormonelle (Levonorgestrel (LNG) 1.5mg und Ulipristal 30mg) und ein Kupfer-Intrauterinpessar. Die Notfallkontrazeption auf der Basis von Levonorgestrel und seit Februar 2016 auch Ulipristalacetat kann ohne Rezept nach einem Beratungsgespräch mit dem Apotheker abgegeben werden. Für den dritten Fall ist eine Konsultation beim Arzt nötig.

Die Wahl des Notfallkontrazeptivums sollte nicht aufgrund des Preises gefällt werden. pharmaSuisse empfiehlt daher aus ethischen Gründen eine produkteunabhängige Pauschale für das Angebot «Pille danach» zu verrechnen (Preis des Arzneimittels, persönliche Beratung von ca. 15 Min., unmittelbare Anwendung, Dokumentation).

Die Apotheker finden auf dieser Seite (nach dem Einloggen) die wichtigsten Dokumente für ihre Beratertätigkeit und die Abgabe der Notfallkontrazeption.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Kontakt

 
pharmaSuisse
Schweizerischer Apothekerverband
Stationsstrasse 12
3097 Bern – Liebefeld
Telefon: 031 978 58 58
Telefax: 031 978 58 59
 
 

 Informationen für die Öffentlichkeit

 
 

 Nützliche Links

 

Sexuelle Gesundheit Beratungsstellen

Sexuelle Gesundheit Präventionsbroschüre Sex etc.

Ciao (Plattform für Jugendliche in französisch)

Opferhilfe Schweiz

Aids-Hilfe Schweiz

Check your love life