• DE |
  •  FR 
Diabetes
In der Schweiz leben circa 400‘000 Diabetikerinnen und Diabetiker, davon etwa ein Drittel ohne Diagnose. Die Behandlung und Betreuung dieser chronisch kranken Patientengruppe stellt eine grosse Herausforderung für unser Gesundheitssystem dar.
 

​Diabetes-Pass und Risikotest für Typ-2-Diabetes

Mit einfachen, aber gezielten Massnahmen können sowohl die Früherkennung von Diabetes als auch die Versorgung dieser Patienten in der Apotheke optimiert werden. Die beiden Hilfsmittel „Diabetes-Pass“ und „Risikotest für Typ-2-Diabetes“ wurden 2013 im Rahmen des nationalen Projekts QualiCCare (siehe rechte Spalte) durch ein interdisziplinäres Team medizinischer Fachleute überarbeitet und verbessert. Erstmals konnte auch pharmaSuisse als Vertretung der Apothekerschaft in diesem Gremium mitwirken und Einfluss nehmen.
 
Informationen über den Inhalt und die Verwendung dieser beiden Dokumente finden pharmaSuisse Mitglieder (bitte anmelden) im „Merkblatt zum Diabetes-Pass und Risikotest für Typ-2-Diabetes“.
Beide Dokumente können von pharmaSuisse Mitgliedern bestellt werden (bitte anmelden)
 
 
                           
 
                           
Blutzuckertagebuch
 
Als Ergänzung zum Diabetes-Pass können pharmaSuisse Mitglieder (bitte anmelden) Blutzuckertagebuch-Seiten ausdrucken und dem Patienten abgeben. Diese Tagebuchseiten sind in deutsch, französisch und italienisch verfügbar.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Verein QualiCCare

 

Der Verein QualiCCare besteht offiziell seit Juli 2013 und setzt sich aus 19 verschiedenen Akteuren des Gesundheitswesens, wie Leistungserbringer, Krankenversicherungen, Patientenorganisationen, Industrie und Vertreter der öffentlichen Hand, zusammen. Das Präsidium hat der Berner SP-Ständerat Hans Stöckli.
Ziel des Vereins QualiCCare ist die optimierte Versorgung von Patienten mit chronischen Erkrankungen in der Schweiz - vorerst in zwei Krankheitsgebieten: COPD und Diabetes mellitus Typ 2.
Bei QualiCCare geht es nicht in erster Linie um Kosten. Vielmehr steht die Qualität der Versorgung der Betroffenen - und die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Vordergrund. Insbesondere soll die Implementierung von Massnahmen vorangetrieben werden, die bei COPD und DM2 die Diagnosestellung, Therapie und das Selbstmanagement der Betroffenen verbessern.

 

 Dokumente