logo pharmaSuisse mit Schriftzug
 

Berufsmaturität

Die Berufsmaturität ist ein eidgenössisch anerkannter Abschluss, der berufliche Kenntnisse mit einer Vertiefung des Allgemeinwissens verbindet. Die Berufsmaturität bildet somit eine geeignete Grundlage für die Zulassung zu Schulen der Tertiärstufe und zu zahlreichen Weiterbildungen.

  • Während der beruflichen Grundbildung (BM1):

Für die Zulassung gelten in der Regel zusätzliche Bedingungen, wie Zeugnisnoten, Zulassungsprüfungen usw. Ausserdem braucht es die Einwilligung des Arbeitgebers bzw. des Lehrbetriebs. Der zusätzliche Unterricht für die BM1 beginnt meist im ersten Lehrjahr.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die zuständige Berufsfachschule.

 

  • Nach Abschluss der beruflichen Grundbildung (BM2):

Die Vollzeit-Ausbildung dauert zwei Semester, Teilzeit-Varianten brauchen drei bis fünf Semester. Einige Institute bieten Vorkurse für die Zulassung zu den Maturitätslehrgängen an.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Anbieter.

 

  • Durch Ablegen der eidgenössischen Berufsmaturitätsprüfungen:

Nach individueller Vorbereitung ohne vorgängigen Besuch einer Maturitätsschule. Diese Prüfungen finden einmal pro Jahr (Juli/August) statt. Für die Zulassung ist ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis erforderlich.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte das SBFI.

Wer zusätzlich zum eidgenössischen Berufsmaturitätszeugnis die Passerelleprüfung bestanden hat, kann sich an einer schweizerischen universitären Hochschule oder Pädagogischen Hochschule immatrikulieren. Die Passerellenprüfung kann entweder im Selbststudium oder mit einem Kurs vorbereitet werden.