logo pharmaSuisse mit Schriftzug
 

Totalrevision Pharma-Assistent/in EFZ

 
 

Seit 2007 ist die aktuelle Bildungsverordnung und somit die Ausbildung in der heutigen Form in Kraft. In dieser Zeit ist viel passiert in unserer Branche. Um auf diese Veränderungen zu reagieren und die zukünftigen Pharma-Assistenten/innen EFZ für die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten, hat sich der Vorstand von pharmaSuisse zusammen mit der zuständigen Schweizerischen Kommission für Berufsentwicklung und Qualität (SKBQ) dazu entschieden, eine Totalrevision der beruflichen Grundbildung in Angriff zu nehmen.
Das Inkrafttreten der neuen Bildungserlasse ist für den 01.01.2022 geplant.

 
 

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen zur laufenden Revision.

Stand September 2019

 

Prozess der Berufsentwicklung

Gemäss dem Handbuch «Prozess der Berufsentwicklung in der beruflichen Grundbildung» vom 28. März 2017 des Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI ist der Prozess der Berufsentwicklung in die folgenden Schritte gegliedert:

prozessschritte_Berufsentwicklung_de

Quelle: Handbuch Prozess der Berufsentwicklung in der beruflichen Grundbildung Stand: 30.03.2017 Seite 13

 

Aktueller Stand (September 2019)

Momentan befinden wir uns bei Schritt drei der Erarbeitung der Bildungserlasse.

Bis voraussichtlich Ende 2019 erarbeitet eine Arbeitsgruppe den Bildungsplan mit den Leistungszielen für die drei Lernorte Betrieb, Berufsfachschule und überbetriebliche Kurse. Auch der Entwurf der Bildungsverordnung wird in dieser Gruppe zusammen mit dem SBFI erstellt.

In der Arbeitsgruppe haben Vertreter von Apothekenketten und –gruppierungen, der drei Lernorte aus den drei Sprachregionen Einsitz. Sie setzt sich wie folgt zusammen:

zusammensetzung_Arbeitsgruppe_totalrevision_phA

Des Weiteren stehen wir in Kontakt mit dem Careum Verlag für die Erarbeitung der Lehrmittel. Parallel dazu sind wir zurzeit in der Planung der Implementierungsarbeiten in Zusammenarbeit mit dem EHB.

 

Qualifikationsprofil

Das Qualifikationsprofil für Pharma-Assistent/in EFZ wurde im Oktober 2018 vom Vorstand pharmaSuisse angenommen und im Februar 2019 vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) in dieser Version validiert. Während der Bearbeitung des Bildungsplans kann es sein, dass noch kleinere Anpassungen gemacht werden müssen. Der Inhalt der Handlungskompetenzen wird sich aber nicht mehr grundlegend ändern. Dieses Dokument ist die Grundlage auf welcher der Bildungsplan mit den Leistungszielen aufgebaut ist.

 

Verabschiedete Änderungen

Wandel vom Kompetenzen-Ressourcen-Modell zum Handelskompetenzen-Modell.

Bisher kommt in der Ausbildung der Pharma-Assistenten/-innen EFZ das KoRe-Modell zur Anwendung. Im Rahmen der Totalrevision wurde entschieden von diesem Modell, ab Lehrbeginn 2022, zum HK-Modell zu wechseln.

Kompetenzen-Ressourcen-Modell (KoRe-Modell, bisher)

Das KoRe-Modell baut Handlungskompetenzen durch den Einsatz von Ressourcen in den Bereichen Kenntnisse, Fähigkeiten/Fertigkeiten und Haltungen auf. Die Verantwortung für den Aufbau der jeweiligen Ressourcen ist den Lernorten zugewiesen. Die Handlungskompetenzen werden in Handlungssituationen umschrieben, die das Anforderungsniveau zum Erfüllen einer Handlungskompetenz definieren.

Handlungskompetenzen-Modell (HK-Modell, neu ab 2020)

Das HK-Modell beschreibt als Weiterentwicklung des Triplex-Modells Handlungskompetenzen in den vier Dimensionen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz. Die Handlungskompetenzen werden als Leistungsziele konkretisiert und den Lernorten zugewiesen. Durch die Leistungsziele ist das Anforderungsniveau zum Erfüllen einer Handlungskompetenz definiert.

Eigenständiger Unterricht für die Berufskenntnisse (BK) nach Bildungsplan und separater allgemeinbildender Unterricht nach eidgenössischem Rahmenlehrplan (ABU).

In der jetzigen Ausbildung sind die Bildungsziele des allgemeinbildenden Unterrichts im Bildungsplan integriert und werden im Rahmen der Berufskenntnisse vermittelt. Die Verbundpartner Bund, Kantone und Organisation der Arbeitswelt (OdA) pharmaSuisse haben sich für den eigenständigen allgemeinbildenden Unterricht entschieden.

 

Begründung:

 

  • Keine (oder kaum) Überlappung zwischen den Handlungskompetenzen im Qualifikationsprofil der Pharma-Assistenten/-innen EFZ und dem Rahmenlehrplan ABU

  • Einfachere ABU-Dispensationen bei adäquater Vorbildung (Quereinsteiger)

  • Einfachere Grundlagen für die Organisation der BM1

  • Stärkung ABU, weil eigenständiger Qualifikationsbereich

  • Konkretisierung/Vereinfachung der Vorgaben für die Lehrbetriebe

  • Angleichung an das Modell der Mehrheit der EFZ Berufe in der Schweiz.

  • Bei einer Revision des Rahmenlehrplans ABU wird die Anpassung der beruflichen Grundbildung problemlos erfolgen (im Fall von integrierten allgemeinbildenden Leistungszielen wird die Anpassung schwieriger und aufwändiger sein)

 

Änderungen in Abklärung

Berufsbezeichnung

Der Begriff «Assistent/-in» bezeichnet in der Berufsbezeichnung grundsätzlich ein eidgenössisches Berufsattest (EBA) mit zweijähriger Ausbildung und nicht ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) mit dreijähriger Grundbildung. Deshalb muss heute bei der Berufsnennung immer das EFZ angefügt werden, da man sonst von einer EBA-Ausbildung ausgeht.
Wir haben den Wunsch der Basis nach einer neuen Berufsbezeichnung aufgenommen. Im pharmaJournal haben wir die Apothekerschaft dazu aufgefordert Ideen und Vorschläge anzubringen. Wir haben viele Rückmeldungen erhalten und werden uns intern darüber beraten. In der Vernehmlassung (erste Hälfte 2020) kann dazu Stellung genommen werden.

Klassifizierung ISCED

Eine Umteilung des Ausbildungsfelds im «International Standard Classification of Education» ISCED der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO) vom aktuellen «Einzel- und Grosshandel» ins Feld «Pharmazie» wurde mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) bereits diskutiert und wurde als durchaus möglich beurteilt.

Schulstandortwechsel

Zurzeit werden die Pharma-Assistenten/-innen EFZ in den meisten Kantonen an einer Berufsfachschule des Detailhandels unterrichtet. Im Rahmen der Totalrevision der beruflichen Grundbildung Pharma- Assistent/-in EFZ werden die Handlungskompetenzen im medizinischen und gesundheitlichen Bereich erweitert. Es ist unser Wunsch, dass die Lernenden an einer Berufsfachschule unterrichtet werden, die dem Berufsbild gemäss dem neuen Qualifikationsprofil entspricht.

Wir haben deshalb bei der Schweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK) einen Antrag auf Wechsel der Berufsfachschule ab Schulbeginn 2022 gestellt. In folgenden Kantonen werden die Pharma-Assistenten/-innen EFZ bereits an Schulen mit anderen Berufen aus dem Gesundheitswesen unterrichtet:
BE Standort Biel, GR, LU, SH.
Die Subkommission Schulorte der Deutschschweiz hat diesen Antrag bereits an einer Sitzung diskutiert.
Der Antrag kann jedoch erst im Detail geprüft werden, wenn die Entwürfe von Bildungsplan und Bildungsverordnung mit konkreten Leistungszielen vorliegen.

 

Zeitplan

2016/20175 Jahresüberprüfung und Erhebung durch das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB)
Frühling/Sommer 2018Auswertung und Synthese der Erhebungen und Berichte der 5-Jahresüberprüfung
August – September 2018Entwurf des Qualifikationsprofils
September 2018Erteilen Vor-Ticket durch das SBFI
Oktober 2018Verabschiedung des Qualifikationsprofil durch den Vorstand von pharmaSuisse
Februar 2019Validierung des Qualifikationsprofils durch das SBFI
Ende 2019Erarbeitung des Bildungsplans und der Bildungsverordnung in einer Arbeitsgruppe
Ende 2019Schweizerische Kommission für Berufsentwicklung und Qualität Pharma-Assistent/in EFZ (SKBQ) und Vorstand pharmaSuisse verabschieden die Entwürfe der Bildungserlasse (Bildungsplan und Bildungsverordnung)
Ende 2019Detailplanung Implementierung und Lehrmittelerstellung
Frühling 2020Anhörung relevante Akteure im Umfeld der Trägerschaft (interne Vernehmlassung)
Frühling 2020Start für die Erarbeitung der Umsetzungsdokumente für die drei Lernorte sowie das Qualifikationsverfahren (QV) und des Informations- und Ausbildungskonzept (IAK)
Herbst 2020Ticketantrag beim SBFI mit Bildungsplan, Bildungsverordnung und Informations- und Ausbildungskonzept (IAK)
Frühling 2021offizielle Anhörung bei den Kantonen und interessierten Kreisen
Sommer 2021Bereinigungssitzung SKBQ
Herbst 2021Verabschiedung der Bildungserlasse
01.01.2022Inkrafttreten der Bildungsverordnung und des Bildungsplans
Frühling 2022Information, Aus- und Nachbildung Berufsverantwortliche (Für Betriebe mit Ausbildungsstart 2022)
Sommer 2022Start des ersten Lehrganges nach neuen Bildungserlassen
Frühling 2023Information, Aus- und Nachbildung Berufsverantwortliche (Für Betriebe mit Ausbildungsstart 2023)
Sommer 2025Erstes Qualifikationsverfahren (QV) nach neuen Bildungserlassen