logo pharmaSuisse mit Schriftzug
 

Weiterbildung Fachapotheker

 
 
 
 
 

Fachapotheker in Offizinpharmazie

 

Mit der Revision des Medizinalberufegesetzes (MedBG) und des Heilmittelgesetzes (HMG) wurden den Apothekerinnen und Apothekern zahlreiche neue Kompetenzen übertragen. Unter anderem in den Bereichen Impfen, Anamnese, Triage und Abgabe von Arzneimitteln wurde die Rolle der Apotheker gestärkt und so an die Anforderungen der Gesellschaft und der Partner im Gesundheitswesen angepasst. Um eine hohe Qualität der pharmazeutischen Dienstleistungen zu sichern, halten das MedBG und die Krankenversicherungsverordnung (KVV) fest, dass Apotheker zur Berufsausübung in eigener fachlicher Verantwortung und zur Abrechnung zulasten der Krankenkassen neu einen eidgenössischen Weiterbildungstitel benötigen.

Die Fachgesellschaft für Offizinpharmazie (FPH Offizin) hat diese Neuerungen zum Anlass genommen, um die Weiterbildung in Offizinpharmazie zu revidieren und an die Neupositionierung des Apothekerberufs anzugleichen. Das überarbeitete Weiterbildungsprogramm wurde am 22. Mai 2019 von der Delegiertenversammlung von pharmaSuisse verabschiedet. Bei der neuen Weiterbildung handelt es sich um eine 2- bis 5-jährige strukturierte und berufsbegleitende Weiterbildung, die auf die universitäre Ausbildung aufbaut und sich durch eine starke Praxisorientierung auszeichnet. Im Rahmen der Weiterbildung erlangen die Weiterzubildenden relevante Kompetenzen (Wissen, Fertigkeiten und Einstellungen) in sieben Fachbereichen, den sogenannten Rollen des Offizinapothekers. An zentraler Stelle steht dabei die Rolle des pharmazeutischen Experten bzw. des Apothekers als die Fachperson für Arzneimittel.

Die Weiterbildung führt zum eidgenössischen Weiterbildungstitel «Fachapotheker in Offizinpharmazie»/«Fachapothekerin in Offizinpharmazie». Sie richtet sich an Apotheker, die ihre Kenntnisse und Kompetenzen im Bereich der Offizinpharmazie vertiefen, ihren Beruf eigenverantwortlich ausüben und zulasten der Krankenkassen abrechnen möchten.

Die Anmeldung zur neuen Weiterbildung ist erstmals ab September 2019 über die neue Bildungsplattform der FPH Offizin möglich.

Bitte finden Sie ergänzende Informationen unter www.fphch.org.

Fachapotheker in Spitalpharmazie

Die Weiterbildung «Fachapotheker in Spitalpharmazie» ist eine strukturierte, kontrollierte theoretische und praktische Weiterbildung für Apotheker mit eidgenössischem oder einem gleichwertigen ausländischen Apothekerdiplom. Sie ist berufsbegleitend und erfolgt unter Verantwortung eines anerkannten Weiterbildners an einer oder mehreren als Weiterbildungsstätte anerkannten Spitalapotheke. Zusammen mit einer praktischen Tätigkeit in einer Spitalapotheke dauert sie im Vollzeitpensum drei Jahre.

Die eidgenössische Weiterbildung in Spitalpharmazie befähigt, eine unabhängige und eigenverantwortliche Tätigkeit als Spitalapotheker in leitender Funktion zu übernehmen – in Zusammenarbeit mit anderen stationären oder ambulanten Gesundheitsdienstleistern. Der Fachapotheker in Spitalpharmazie fördert als Spezialist die wirksame, sichere, sinnvolle und kostengünstige Anwendung von Heilmitteln zum Wohl und Nutzen der Patienten. Er gewährleistet die zeit- und bedarfsgerechte, gesetzeskonforme und qualitativ einwandfreie Heilmittelversorgung im Spital und in anderen Gesundheitsinstitutionen.

Informationen zur Weiterbildung «Fachapotheker in Spitalpharmazie»
 
 
 

Bei Fragen betr. FPH,  Weiterbildung, Übergangsbestimmungen MedBG, Berufsausübung wenden Sie sich bitte direkt an AwpeV3MOEwIQXB1cAQM=

oder besuchen Sie die FPH-Website www.fphch.org